Beim alljährlichen Audit unseres Qualitätsmanagementsystems wurde der Geltungsbereich um Sachverständigendienstleistungen erweitert. Das neue Zertifikat können Sie über das Impressum oder hier (englische Fassung hier) abrufen.

Derzeit können diverse E-Mail-Provider (u.a. Strato) uns nicht erreichen. Wir arbeiten an einer Behebung des Problems. Sofern Sie davon betroffen sind, kontaktieren Sie uns bitte telefonisch, so dass wir Ihnen einen alternativen Weg bereit stellen können.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen haben wir uns entschlossen, als Vorsichtsmaßnahme unsere Arbeitsplätze auf “remote”, also Heimarbeit umzustellen. Sie erreichen uns nach wie vor unter den Ihnen bekannten Rufnummern und E-Mail-Adressen. Es kann jedoch sein, dass Rückrufe etc. etwas längere Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten hierfür schon heute um Ihr Verständnis. Zugleich werden wir Dienstreisen auf das absolut Notwendige reduzieren.

Anlässlich der diesjährigen Berufsbörse von Lahntalschule Biedenkopf und Rotary Club Biedenkopf hat Daniel Brunner einen Vortrag mit anschließende Diskussion zum Thema “Digitalisierung in der Berufswelt” gehalten. In seinem Vortrag hat er einerseits die in der Presse aufgrund der sogenannten Oxford-Studie verbreiteten Befürchtungen, die Digitalisierung würde mehr als 40 Prozent der Arbeitsplätze wegfallen lassen, zu relativieren. Andererseits hat er Veränderungen von Tätigkeiten und Berufsbildern aufgrund der Digitalisierung illustriert und Schlussfolgerungen für die Berufswahl gezogen.

Im Rahmen der Vermittlung von Inhalten zur Digitalisierung hat StudiumPlus, das duale Studienangebot der Technischen Hochschule Mittelhessen, ein neues Format für die Lehre, den SMART-Teaching-Workshop zur “Digitalen Transformation der Industrie”, durchgeführt. In dessen Rahmen konnte Daniel Brunner theoretische Konzepte und die praktische Umsetzung des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) in einem Vortrag präsentieren und mit den Studierenden diskutieren.

Das diesjährige Symposium fand vom 3. bis 4. April 2017 in Brüssel statt. Wir hatten für unsere Lehrveranstaltung für StudiumPlus einen Beitrag (Demonstration) eingereicht. Dieser wurde angenommen, so dass wir am Montag den Beitrag und unseren Aufbau für die Lehrveranstaltung auf dem Symposium vorgestellt haben.

Unser Beitrag ist in den “Proceedings”  ebenso wie die Folien auf der Konferenz-Homepage zu finden.

Vom 3. bis 4. April 2017 findet in Brüssel die zehnte Ausgabe des European Lisp Symposiums statt.

Im vergangenen Jahr hatten Stephan und Daniel Brunner erstmals daran teilgenommen. In diesem Jahr unterstützen wir das Symposium über unsere Schwestergesellschaft mit einem kleinen Sponsoring-Betrag.

 

Am 9. und 10. Dezember haben Stephan und Daniel Brunner am Standort Biedenkopf von StudiumPlus ein zweitätiges Modul zu “Industrie 4.0″ und Internet der Dinge durchgeführt. Mit den zwanzig Studierenden wurden theoretische Grundlagen sich durch die Digitalisierung ändernde Geschäftskonzepte sowie die technischen Grundlagen der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation erarbeitet.

In einem großen praktischen Teil wurde ein beispielhafter Geschäftsvorfall abgebildet: Mittels eines Sensors an einem Mini-Computer (Raspberry Pi) wurden die Messdaten (Temperatur) ausgelesen und an eine zentrale Einheit (Message Broker) weitergeleitet. Ein beobachtender Monitor hat dann, sobald die Temperaturwerte außerhalb eines Bandes gemessen wurden, eine Aktion (LED anschalten) angestoßen. Mit den Studierenden wurde der dafür notwendig Programmcode auf Basis von Racket und der Aufbau am Raspberry Pi erarbeitet.

Der Hinterländer Anzeiger berichtete hierzu.

Am 19. Juli 2016 fand unser alljährliches Audit für unser Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2015 statt. Es wurde wie in den vergangenen Jahren auch von der TÜV SÜD Management Service GmbH durchgeführt. In diesem Jahr stand die Zertifizierung nach der “neuen” Norm, der Überarbeitung ISO 9001:2015 an. Wir sind sehr froh, dass wir diese Hürde genommen haben und weiterhin ein nach ISO 9001 zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem vorweisen können. Das Zertifikat können Sie hier einsehen.

NAV-Schnittstelle

ecoDMS ist ein vollwertiges und hochmodernes Dokumentenmanagementsystem. Es ermöglicht eine langfristige und gesetzeskonforme Archivierung von digitalen und papiergebundenen Dokumenten in einem Archiv.
Weiterhin werden alle Voraussetzungen für die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD) erfüllt.

Die ecoDMS-Schnittstelle zum Microsoft Dynamics NAV bindet perfekt alle Ihre Verkaufs- und Einkaufsprozesse an das elektronische Belegarchiv an.
Für die Verkaufsprozesse werden die erzeugten Belege beim Druck an das Archiv übergeben und eine Verknüpfung in NAV zum Beleg erstellt.
Im Einkauf können Sie die eingegangenen und gescannten Belege (z.B. Lieferantenrechnungen) den Geschäftsvorfällen zuordnen und archivieren. Somit erhält der Einkauf in NAV den Zugriff auf die verknüpften Originalbelege.

Der Zugriff und die Anzeige der Original-Eingangs-/Ausgangsbelege erfolgt direkt aus dem Microsoft Dynamics NAV. Neue angelegte Debitoren und Kreditoren im Microsoft Dynamics NAV werden mit dem ecoDMS-Archiv synchronisiert.

Wir liefern mit unserer Schnittstelle neben der Kernkomponente zum Ansteuern des von ecoDMS bereit gestellten Dienstes (sogenannter ecoDMS API RestService) beispielhafte Objekte für die Einkaufs- und Verkaufsprozesse von Microsoft Dynamics NAV. Diese Obejkte können in einem Standard-Mandanten ohne weitere Anpassungen eingespielt werden. Mit diesen NAV-Objekten für den Einkauf und Verkauf können Sie direkt arbeiten oder Sie passen diese Ihren Bedürfnissen an. Die Objekte können Ihnen mit der mitgelieferten Dokumentation darüber hinaus als Beispiel dienen, wie Sie ecoDMS leicht für weitere Geschäftsprozesse nutzen können.

Wir stehen Ihnen bei allen Fragen rund um die Schnittstelle als Implementierungspartner zur Verfügung.

E-Mail: ecodms@systemhaus-brunner.de
Tel: 06461-928718 Herr Felber